Drei Spiele Sperre für Amaury Bischoff

Unser Mittelfeldregisseur wurde für drei Ligaspiele gesperrt!

Damit fehlt er in Würzburg, zu Hause im für ihn sicherlich wichtigen Spiel gegen Preußen und er wird im Top-Spiel in Magdeburg nur zu sehen können. Ob Hansa diesen Verlust ausgleichen kann, deutete sich zumindest mit der guten Leistung in Unterzahl gegen Meppen an.

Am Montag gegen Hertha wird Amaury aber auf dem Platz stehen können. Gib alles Amaury!

Nachbericht zum 4. Spieltag 2017 – F.C. Hansa Rostock – SV Meppen

Ergebnis: 1 – 2

Gewinner bei Hansa:

  • Ziemer – Belohnte seinen intensiven Einsatz mit einem Tor
  • Bouziane – wirbelte auf der rechten Seite
  • Owusu – stark in der Offensive und immer der erste beim Gegenpressing
  • Riedel – wieder eine starke Abwehrleistung

Hansa verliert knapp nach 65 Minuten in Unterzahl ohne den Spielmacher Amaury Bischoff.

Hansa lief mit einem 4:2:3:1 mit Benyamina in der Startelf auf. In den ersten Spielminuten ist Hansa drücken Überlegen. Nach sieben Minuten kann Mounir Bouziane, der diese mal auf der rechten, statt der Linken Seite spielte, den Ball aus spitzem Winkel hoch auf das Tor bringen. Der gegnerische Torwart kratzte das Leder aber noch gerade so von der Latte.

Kurz darauf gab es wieder eine gefährliche Bischoff – Hüsing Ecke. Der Abwehrspieler konnte den Ball auf das Tor köpfen, doch flog er knapp darüber hinweg. Danach gab es zwei weitere gute Chancen durch Bouziane und Wannenwetsch.

Dann geschah in der 25. Minute die wohl spielentscheidende Szene. Bischoff lief seinem Gegenspieler Granatowski mal wieder davon. Dieser versuchte sich mit einer Ringereinlage, hielt und zog am Rostocker Mittelfeldspieler. Amaury versuchte sich zu befreien und schlug in vollem Lauf nach hinten mit den Händen aus. Dabei traf er Granatowski im Gesicht und sah daraufhin glatt rot wegen Tätlichkeit. Der Meppener erhielt die Gelbe Karte für sein festhalten.

In den nächsten zehn Minuten gelang es Meppen trotz Überzahl noch nicht das Spiel an sich zu reißen, Hansa hatte weiterhin Chancen, auch wenn das Spiel nun immer zerfahrener wurde. Erst in der 39. Minute hatte der Ex-Rostocker Max Kremer die erste Chance, die allerdings von Riedel geblockt werden konnte. Hansa stand auch nach der roten Karte sicher in der Abwehr und machte die Räume eng. Leider konnte in den ersten 25 Minuten bis zur Karte die deutliche Überlegenheit noch nicht genutzt werden.

Gleich nach Wiederanpfiff gab es eine gute Chance nach einem Wannenwetsch Freistoß. Doch in der 51. Minute fiel dann das Tor für die Meppener. Nach einer Spielverlagerung von der linken auf die rechte Seite passt der Meppener von der Strafraumgrenze in den Strafraum. Hüsing stand dieses mal zwei Meter zu weit von seinem Gegenspieler und dieser konnte dann an Blaswich vorbei ins Tor köpfen.

In der 60. Minute nimmt Dotchev den abgekämpften Owusu vom Platz und bringt dafür Ziemer ins Spiel. Zunächst sieht es so aus als gönne sich Hansa eine Auszeit. Aber in der 67. Minute gibt es dann einen schnellen Pass auf Holthaus, dieser legt sich den Ball im gegnerischen Strafraum zu recht und zieht ab. Der Torwart klärt zur Ecke. Diese wird wiederum durch Holthaus geschossen. Ziemer springt am höchsten und lässt seinen Gegenspieler einfach stehen. Mit Wucht drückt er den Kopfball unter die Latte zum 1:1 Ausgleich. Die 12300 Zuschauer jubeln.

Es wirkt als hätte dieser Treffer bei Hansa die zweite Luft gebracht. Die Mannschaft spielt Pressing in Unterzahl. Dennoch sind die Räume nicht mehr so eng für Meppen auch wenn sie ihre Überzahl zunächst nicht ausspielen können.

In der 79. Minute kommt unser neuer, Selcuk Alibaz für den glücklosen Benyamina ins Spiel. Er belebt noch einmal das Offensivspiel, dass sich vor allem in der Meppener Hälfte abspielt. Meppen kann allerdings ab und zu kontern. In der 85. Minute blockt Holthaus in letzter Sekunde einen Ball im eigenen Strafraum. Im Gegenzug dazu hat Alibaz die nächste Großchance für Hansa. Nach einer Direktabnahme schießt er den Ball allerdings am Tor vorbei.

In der 88. Minute dann befreit sich Meppen und Granatowski kann seinem Gegenspieler enteilen. Er schießt dann relativ unbedrängt aus 20 Metern direkt ins rechte Eck. Blaswich kommt nicht mehr an den Ball und Meppen führt wieder im Ostseestadion.

Insgesamt war es ein gutes Spiel von Hansa. Auch in Unterzahl konnte der Ball in den eigenen Reihen gehalten werden. Pressing fand bis zum Schluss statt, allerdings forderte die Rote Karte dann ihren Tribut und Meppen konnte den K.O.-Schlag landen. Das Spiel machte aber nochmal eine spielerische Steigerung in der Mannschaft deutlich. Der Rest der Saison ist wohl positiv zu erwarten.

Nachbericht zum 3. Spieltag 2017 – Rot Weiß Erfurt – F.C. Hansa Rostock

Ergebnis: 0 – 1

Gewinner:

  • Hüsing – sicher in der Abwehr, gefährlich bei jedem Standard
  • Abwehr insgesamt – wieder eine sichere Bank
  • Bischoff – immer am Spielaufbau beteiligt, gute Freistöße und Ecken

Hansa siegt in Erfurt mit einer sicheren Spielleistung. Lediglich in der letzten Minute wurde Erfurt vor dem Rostocker Tor gefährlich.

Die ersten zwanzig Minuten waren vom gegenseitigen Abtasten geprägt. Marcel Ziemer bekam die Chance von Anfang an als einzige echte Spitze zu spielen und arbeitete sehr viel gegen den Ball. Er hatte auch die einzige Chance in der Anfangsphase nachdem der Erfurter Keeper einen Schuss von Wannenwetsch abprallen ließ. Ziemer konnte den Ball dann aber nicht im Tor unterbringen.

Nach 27 Minuten ging Hansa dann in Führung. Bischoff gab Hüsing ein Zeichen zum langen Pfosten zu gehen und schoss dann einen Freistoß aus etwa 20 Metern direkt auf seinen Kopf. Hüsing konnte den Ball mit einem Aufsetzer in der Torwartecke unterbringen. Auch danach strahlte Hüsing bei jeder Ecke und jedem Freistoß Gefahr im gegnerischen Strafraum aus.

Hansa stand in der ersten Halbzeit sicher in der defensive und machte die Räume für Erfurt eng. Diese kamen dadurch zu keiner nennenswerten Torchance. Hansa selbst versuchte sich in ruhigem Spielaufbau, der weitestgehend gelang. Es gab allerdings noch immer ein paar einfache Ballverluste. Erfurt konnte in den ersten 45 Minuten nur durch lange Pässe in die Nähe des Rostocker Tores kommen, war dort dann aber zu ungenau bzw. wurden die Erfurter von der Hansa-Abwehr abgedrängt.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kommt Hansa deutlich besser ins Spiel. Das Team der Kogge versucht mit Kurzpassspiel den Ball in die gegnerische Hälfte zu bringen und vor allem in den eigenen Reihen zu halten. Ziemer arbeitet weiterhin viel und erarbeitet dadurch eine gefährliche Chance für Bouziane, der den Torwart aus spitzem Winkel anschießt (70. Minute).

Nach 75 Minuten versuchen die Erfurter weiterhin mit langen Bällen ihr Glück, doch am Strafraum ist Schluss. Blaswich musste bisher nicht eingreifen. In der 78. kann Hansa einen Konter setzen und Nadeau bedient  den vorher eingewechselten Benyamina, dieser setzt seinen Kopfball allerdings knapp am Tor vorbei.

Erst in der 92. Minute muss der Rostocker Torhüter das erste mal eingreifen um einen strammen Schuss der Erfurter von der Strafraumgrenze zu parieren. Bei der anschließenden Ecke kommt auch der Keeper der Erfurter nach vorn und sorgt für Chaos im Rostocker Strafraum. Erfurt gelingt aber auch bei der zweiten Ecke innerhalb einer Minute kein Tor und verliert danach den Ball. Der von einem Abwehrspieler bedrängte Bouziane kann zwar noch auf das leere Tor der Rot-Weißen schießen, trifft aber nur den Pfosten.

So endet das Spiel mit einem letztlich ungefährdeten Rostocker Sieg und dem dritten Spiel in Folge ohne Gegentor.

Zuschauer: 7269, davon 1500 Rostocker

Dotchev nach dem Spiel: „Es ist ein gelungener Saisonstart, aber wir haben zu viel verwaltet. Dadurch wurde es ein Kraft kostendes Spiel. Es ist mehr Ballbesitz und Kontrolle nötig, sonst bekommen wir ein Gegentor.“

Vorschau: 2. Spieltag 2017 – Hansa Rostock – Großaspach

Der dritte Trainer in drei Jahren beim selbsternannten Dorfklub, das gibt es sonst auch bei Hansa aber unter anderen Vorzeichen.

Großaspach hat die letzten beiden Saisons im gesicherten Mittelfeld beendet und konnte Zu- und Abgänge meist gut integrieren. Dies ist ihnen auch am ersten Spieltag beim 4:1 Sieg gegen Magdeburg gelungen. Trotzdem bremste der Kapitän nach dem Spiel und sprach vom Ziel Klassenerhalt.

Für Hansa heißt es nach dem 2:0 gegen Lotte zu Hause nach zu legen und sich am Anfang der Saison vielleicht schon oben in der Tabelle zu behaupten.

Update nach der Pressekonferenz

Verletzte

Definitiv ausfallen werden leider Rankovic und der im letzten Spiel so starke Willi Eseev.

Mittlerweile wieder im Training sind Wannenwetsch und Bischoff. Laut Trainer sind zwar beide noch nicht 100% aber gerade Amaury sagte dem Trainer er fühle sich gut. Dotchev sagte dazu auch, dass Bischoff nach jedem weiteren Training nun mehr Sicherheit bekommt und weiß wie belastbar er wieder ist. Dotchev: „Er ist ein wichtiger Spieler im Zentrum und wir brauchen ihn.“

Gegner

Großaspach ist defensiv zu erwarten. Sie werden vermehrt auf Konter setzen und mit ihrem 5 – 4 – 1 System ist ihnen schwer durch die Mitte beizukommen.

Der hohe Sieg gegen Magdeburg darf aber auch nicht über die Stärke der Mannschaft täuschen. Dotchev dazu: „Da waren drei Standards dabei von den vier Toren, Sonntagsschüsse ins Eck, die man nicht jeden Tag so hinbekommt.“

Taktik

Das Trainerteam muss natürlich einmal die Verletzungen im Team kompensieren. Eventuell steht Harry Föll vor seinem Debut, der Wannenwetsch außen ersetzen könnte. Dieser könnte dann die Position des verletzten Evseev übernehmen.

Wegen des kompakten Mittelfelds der Aspacher, will Dotchev verstärkt über die Flügel spielen und das ganze Spiel über die Leistung hoch halten. Dotchev: „Wir brauchen Geduld falls nach 20, 30 oder 45 Minuten nichts passiert. Wir müssen 90 Minuten lang den Druck erhöhen.“

Ausblick

Die Mannschaft will auf Sieg spielen, es wird eine gute Kulisse erwartet und der eine oder andere neue Spieler wird ins kalte Wasser geworfen.

Dotchev: „Wir wollen nachlegen und Gewinnen!“

Zur englischen Woche wollte der Trainer nichts sagen. Die Konzentration läge allein beim nächsten Spiel. Danach gehe man Erfurt an.

 

Willi Evseev fällt mit Faserriss 2-3 Wochen aus

Willi Evseev hat sich beim Sieg gegen Lotte einen Muskelfaserriss zugezogen und fällt nun mindestens 2 Wochen aus.

Willi hat nicht nur den Elfmeter zum 0:1 heraus geholt, er ist während des kompletten Spiels sehr positiv aufgefallen. Er kam in der Sommerpause von Nürnberg und konnte schon in einigen Testspielen auf sich aufmerksam machen. Zumindest für das kommende Heimspiel fällt Evseev aus.

Weitere Verletzte

Auch der Einsatz von Amaury Bischoff ist fraglich, dieser hat sich ebenfalls im letzten Spiel verletzt (Achillessehne).

Tommy Grupe kann auch noch nicht in die Saison starten. Der Innenverteidiger laboriert auch noch an einem Muskelfaserriss.

Ob Vladimir Rankovic seine rechte Position übernehmen kann, ist noch nicht sicher.

Die drei erst genannten starteten Heute schon wieder in das Lauftraining.

Längerfristig ausgefallen ist Christopher Quiring mit seinem Sehnenriss, er wird nicht vor dem 11. Spieltag zurück erwartet.

Nachbericht zum 1. Spieltag 2017 Sportfreunde – Hansa Rostock

Ergebnis: 0 – 2

Gewinner:

  • Wannenwetsch – schlägt schöne öffnende Flanken, leider manchmal etwas ungenau – auch in der Abwehrarbeit stark
  • Nadeau – stabiles Abwehrverhalten, deutliche Verbesserung zur letzten Saison
  • Blaswich – konnte trotz eines Abstoßpatzers im Tor überzeugen
  • Henning – nimmt sich ein Herz beim Fernschuss zum 0:2
  • Abwehr

Die Abwehr stand bis kurz vor Schluss relativ sicher. Bei einem Angriff wird Eevsev wurde im Strafraum umgestoßen und der Schiedsrichter entscheidet auf Strafstoß (17. Minute). Diesen verwandelte Benyamina sicher. Der Sturm war teilweise etwas ängstlich im Abschluss, gerade Bouziane hätte hier den Sack viel früher zu machen können nach einem schönen Pass von Wannenwetsch.

In der Schlussphase begann Lotte deutlich zu drücken und Hansa gelang zunächst kein vernünftiger Konter. In der 80. – 86. Minute gab es einige sehr starke Chancen für Lotte und Hansa gelang kaum der befreiende Schuss, doch dann schlug das Glück zu. Hansa erobert den Ball und setzt einen Konter den der herausrückende Torwart von Lotte zunächst noch stört, Henning bekommt dann den Ball an der Mittelline und macht mit einem Fernschuss auf den leeren Kasten das Tor (88. Minute).

Wermutstropfen während des Siegs von Hansa: Amaury Bischoff musste in der 67. Minute verletzt vom Platz.

Neuer Kapitän auf der Kogge: Amaury Bischoff

Der 30-jährige Mittelfeldspieler, welcher erst im Winter zu Hansa kam, übernimmt ab sofort die Kapitänsbinde.

In der letzten Saison ist Amaury 17 mal aufgelaufen (14 Ligaspiele und 3 mal im Landespokal. Dabei konnte er schon mit einem Tor und vier Vorlagen zeigen, dass er als Mittelfeldregisseur bestehen kann.

Die Benennung zum Kapitän dürfte als deutliches Zeichen von Trainer Pavel Dotchev zu deuten sein, was er von seinem ehemaligen Schützling erwartet. Beide hatten schon eine gemeinsame Zeit beim 3. Liga Konkurrenten Preußen Münster.

Vertreten wird Amaury durch Oliver Hüsing und Soufian Benyamina.