Pokalschande – Hansa kämpferisch aber in beiden Fanlagern Ausfälle

Hansa verliert 0:2, doch das war Nebensache. Einige Südgänger springen durch den Ring, der ihnen von den Herthaner Fans hingehalten wurde. Dabei sorgen sie für das erbärmlichste Bild Rostocks der letzten Jahre und unterbrechen eine gute kämpferische Leistung Hansas. Die Mannschaft kam danach nicht mehr ins Spiel.

Die Berliner machten auf dem Platz vieles richtig, warteten ab und ließen keine Konter zu. Der Trainer hatte seine Mannschaft anscheinend auf den Rostocker Kräfteverlust eingestellt. Ab der 60. Minute konnten sie dann den Druck deutlich erhöhen und in der Schlussphase dann zwei schnelle Tore erzielen.

Hansas Problem ist nach wie vor die Offensive. Keine der Spitzen konnte eine zwingende Torchance heraus spielen. Oft endeten gute Angriffe über die Außen weil Innen niemand anspielbar war. Ein Grund ist natürlich das Abwehrverhalten der Berliner, aber nach fünf Spielen zeigt sich im Angriff deutlich fehlendes Potential.

UPDATE

Hansa hat zu den Vorkommnissen Stellung bezogen und geht auch auf die Vorwürfe der Polizei angemessen ein:

Der Vorstand des F.C. Hansa Rostock bedauert zutiefst, dass das gestrige Pokalspiel vom unsportlichen Verhalten beider Fanlager überschattet wurde und verurteilt die Vorfälle auf das Schärfste.

„Es steht wohl außer Frage, dass das, was sich gestern während des Spiels auf den Tribünen abgespielt hat, nicht im Sinne des F.C. Hansa Rostock gewesen ist. Gewalt und Vandalismus haben nach unserem Verständnis nichts mit Fußball und schon gar nichts mit dem Support des eigenen Vereins zu tun“ so Robert Marien, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock.

Nach den Ereignissen stehen für den F.C. Hansa Rostock die Nachbereitung und Aufarbeitung der Vorkommnisse im Fokus. Dabei gilt es vor allem zu klären, wie Pyrotechnik und ein Fanbanner der gegnerischen Mannschaft trotz der massiven und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen ins Stadion gelangen konnten. Zum anderen wird der Verein der Schwere der Verfehlungen angemessene Konsequenzen ziehen und entsprechende Sanktionen folgen lassen.

Bereits seit Sonnabend war das gesamte Stadiongelände durch Ordnungskräfte abgesichert. Direkt am Spieltag wurde die gesamte Anlage u.a. mit Spürhunden und durch Ordnungs- und auch Polizeikräfte nochmals komplett durchsucht. Alle Maßnahmen des Vereins sind in Absprache mit allen relevanten Sicherheitsbehörden erfolgt – so auch der Polizei, die sich noch am Spieltag zu den Vorkommnissen geäußert hat.

Dazu erklärt Robert Marien: „Öffentlich übereinander, statt intern miteinander zu diskutieren, ist zwar nicht unser Stil, dennoch müssen wir einige Dinge klarstellen. Schuldzuweisungen und pauschale Verurteilungen von Vereinsmitarbeitern und Vereinsoffiziellen unmittelbar in der Nacht der Ereignisse, sind sicherlich in keiner Weise hilfreich, dienlich und gerechtfertigt. Bei der Aufarbeitung der Geschehnisse sollte die gemeinsame Zusammenarbeit – auch bei unterschiedlichen Meinungen und Auffassungen zu bestimmten Themen – im Vordergrund stehen. Der F.C. Hansa Rostock steht für eine solche ehrliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit und hat diese in den vergangenen Monaten auch im Zuge der Treffen zur Task-Force gelebt und war Teil eines konstruktivem Miteinanders aller Beteiligten.“

2 Gedanken zu „Pokalschande – Hansa kämpferisch aber in beiden Fanlagern Ausfälle“

  1. Viele Fragen bleiben offen… Jetzt, da das Kind in den Brunnen gefallen ist, kann man nur noch abwarten. Was wird sich der DFB als Strafe überlegen? Droht ein Geisterspiel oder sogar Ausschluss aus dem Pokal für die kommende Saison? Schließt der Verein die Süd?

    Ich bin einfach nur enttäuscht und traurig über das, was gestern über Deutschlands Bildschirme flimmerte. Will ich noch länger Mitglied eines Vereins sein, der immer und immer von seinen eigenen „Fans“ sabotiert wird?

    Nein, will ich nicht! Also Hansa, wie gehts weiter?

    1. Der DFB sagt mit Kollektivstrafen kommen wir doch nicht weiter. Was soll man machen?
      Warum wird man vor der West-Tribüne gefilzt, aber im TV sieht man nicht einen Ordner auf der Süd?

      Ich meine Hansa sollte die Sicherheitsleute dahin schicken wo der Schwerpunkt bekannt ist. Gästeblock und vor allem Süd! Denn wenn in dem Pufferblock 10 Ordner stehen, überlegen sich die Tiefflieger vielleicht nochmal ihre Aktion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.