F.C. Hansa Rostock in Magdeburg und Jena mit Fans

Der F.C. Hansa Rostock darf nun doch mit Fanunterstützung nach Magdeburg und Jena reisen. Der DFB gab einem Gnadengesuch des Vereins statt.

Mit der Entscheidung unterstreicht der DFB-Präsident noch einmal sehr deutlich, wie wichtig ihm der Dialog ist. Die anstehenden Gespräche mit Vertretern von Fan-Organisationen und Ultra-Gruppen sollen nicht durch zurückliegende und noch nicht vollzogene Beschlüsse über Kollektivstrafen belastet werden. – DFB-Mediendirektor Ralf Köttker

Der DFB zeigt sich also gnädig. Soll der Bundesligastart nicht von weiteren Krawallen überschattet werden? Oder hat wirklich ein Umdenken in der DFB-Zentrale stattgefunden?

Dies könnte ein Ende der Spirale sein, bei der sich Fans, Vereine und DFB immer weiter von einander entfernten. Clever war der Zeitpunkt der PR-Strategen aber sicherlich gewählt, liegt doch der Ball jetzt in der Hälfte der Fans. Sollten sie sich wieder daneben benehmen, gewinnen die Innenminister, Sportfunktionäre und ewige Mahner an Boden. Schon lange wird von noch mehr Polizei, mehr Kontrollen und mehr „glattbügeln“ beim Fußball gesprochen.

Die Fans können diesen Leuten jetzt den Wind aus den Segeln nehmen. Auch das ist dem DFB mit dieser Aktion zu verdanken. Der Hansa Vorstand unterstreicht dies in seiner Aufforderung:

Mit seinem Entgegenkommen setzt der DFB um seinen Präsidenten Reinhard Grindel erneut ein starkes Zeichen und zeigt, dass die Bereitschaft in den Dialog zu treten und gemeinsam die Probleme anzugehen nicht nur ein Lippenbekenntnis war. Zugleich wollen wir aber auch nochmals an alle Fans des F.C. Hansa Rostock appellieren, dieses Entgegenkommen auch zu würdigen und den DFB nun auch auf diesem Weg der Kooperation zu unterstützen. – Robert Marien

Landespokal 2017/18 – zweite Runde ausgelost

Hansa wird am 2. oder 3. September 2017 gegen den FSV Schwarz-Weiß Eldena antreten. Die genaue Anstoßzeit und der Spielort werden noch bekannt gegeben.

Die Spiele finden am Länderspiel Wochenende statt: Deutschland tritt am 01.09. in Tschechien an. Dann folgt der Höhepunkt des Fußballwochenendes mit Eldena – F.C. Hansa Rostock. Und abgeschlossen wird es am 04.09. Mit Deutschland – Norwegen.

Erste Konsequenzen aus dem Pokalspiel

Vorstand und Aufsichtsrat haben erste Maßnahmen für die Südtribüne des Ostseestadions beschlossen. Nach dem Statement des DFBs und weil die Vereinsführung generell auf den Dialog setzt, soll es keine Kollektivstrafe geben.

Maßnahmen im Einzelnen

  • Arbeitskarten und Durchfahrterlaubnisse im Bereich Südtribüne wurden eingezogen
  • Fancontainer der aktiven Fanszene wird abgebaut
  • offizielle Ordner ersetzen die Fan-Ordner
  • Sicherheitsprüfungen sollen intern und durch Externe durchgeführt werden

Es gab einen engen Austausch mit Polizei, Verein, DFB, dem Sicherheitsdienst und der AG Süd. Die Gespräche werden auch in den nächsten Tagen fortgesetzt.

Weitere Konsequenzen können folgen.

Kein Geisterspiel nach dem Pokalspiel?

Der DFB empfiehlt seinem Kontrollausschuss, bis auf Weiteres darauf zu verzichten, Strafen zu beantragen, die unmittelbare Wirkung auf Fans haben, deren Beteiligung an Verstößen gegen die Stadionordnung nicht nachgewiesen ist. Wir wollen für diesen Zeitraum keine Sanktionen wie die Verhängung von Blocksperren, Teilausschlüssen oder „Geisterspielen“.

Diese Aussage stammt vom DFB-Präsidenten und bezieht sich eindeutig nicht auf die aktuellsten Ereignisse der letzten Pokalrunde. Es wird darauf hingewiesen, dass der Dialog mit den Fans und DFB-intern bereits seit einiger Zeit wieder läuft. Dieses Statement ist ein erstes Ergebnis.

DFB-Präsident Reinhard Grindel: „Es ist Zeit zum Innehalten und zum Umdenken“

Luis Zwick an Hertha BSC II verliehen

Luis Zwick wurde von Hansa an Hertha BSC II verliehen.

„Luis ist ohne Frage ein guter Keeper mit viel Potenzial. Mit unserem aktuellen Kader können wir ihm aber keine Garantie dafür geben, regelmäßig eingesetzt zu werden. Bei Hertha wird er die nötige Spielpraxis sammeln können, um sich weiterentwickeln zu können“ – Rene Schneider

Diese Entwicklung hat sich bereits nach der Verpflichtung Janis Blaswichs angekündigt. Luis kann in der Regionalliga Erfahrung sammeln und Rostock nächstes Jahr weiterhelfen.

Pokalschande – Hansa kämpferisch aber in beiden Fanlagern Ausfälle

Hansa verliert 0:2, doch das war Nebensache. Einige Südgänger springen durch den Ring, der ihnen von den Herthaner Fans hingehalten wurde. Dabei sorgen sie für das erbärmlichste Bild Rostocks der letzten Jahre und unterbrechen eine gute kämpferische Leistung Hansas. Die Mannschaft kam danach nicht mehr ins Spiel.

Die Berliner machten auf dem Platz vieles richtig, warteten ab und ließen keine Konter zu. Der Trainer hatte seine Mannschaft anscheinend auf den Rostocker Kräfteverlust eingestellt. Ab der 60. Minute konnten sie dann den Druck deutlich erhöhen und in der Schlussphase dann zwei schnelle Tore erzielen.

Hansas Problem ist nach wie vor die Offensive. Keine der Spitzen konnte eine zwingende Torchance heraus spielen. Oft endeten gute Angriffe über die Außen weil Innen niemand anspielbar war. Ein Grund ist natürlich das Abwehrverhalten der Berliner, aber nach fünf Spielen zeigt sich im Angriff deutlich fehlendes Potential.

UPDATE

Hansa hat zu den Vorkommnissen Stellung bezogen und geht auch auf die Vorwürfe der Polizei angemessen ein:

Der Vorstand des F.C. Hansa Rostock bedauert zutiefst, dass das gestrige Pokalspiel vom unsportlichen Verhalten beider Fanlager überschattet wurde und verurteilt die Vorfälle auf das Schärfste.

„Es steht wohl außer Frage, dass das, was sich gestern während des Spiels auf den Tribünen abgespielt hat, nicht im Sinne des F.C. Hansa Rostock gewesen ist. Gewalt und Vandalismus haben nach unserem Verständnis nichts mit Fußball und schon gar nichts mit dem Support des eigenen Vereins zu tun“ so Robert Marien, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock.

Nach den Ereignissen stehen für den F.C. Hansa Rostock die Nachbereitung und Aufarbeitung der Vorkommnisse im Fokus. Dabei gilt es vor allem zu klären, wie Pyrotechnik und ein Fanbanner der gegnerischen Mannschaft trotz der massiven und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen ins Stadion gelangen konnten. Zum anderen wird der Verein der Schwere der Verfehlungen angemessene Konsequenzen ziehen und entsprechende Sanktionen folgen lassen.

Bereits seit Sonnabend war das gesamte Stadiongelände durch Ordnungskräfte abgesichert. Direkt am Spieltag wurde die gesamte Anlage u.a. mit Spürhunden und durch Ordnungs- und auch Polizeikräfte nochmals komplett durchsucht. Alle Maßnahmen des Vereins sind in Absprache mit allen relevanten Sicherheitsbehörden erfolgt – so auch der Polizei, die sich noch am Spieltag zu den Vorkommnissen geäußert hat.

Dazu erklärt Robert Marien: „Öffentlich übereinander, statt intern miteinander zu diskutieren, ist zwar nicht unser Stil, dennoch müssen wir einige Dinge klarstellen. Schuldzuweisungen und pauschale Verurteilungen von Vereinsmitarbeitern und Vereinsoffiziellen unmittelbar in der Nacht der Ereignisse, sind sicherlich in keiner Weise hilfreich, dienlich und gerechtfertigt. Bei der Aufarbeitung der Geschehnisse sollte die gemeinsame Zusammenarbeit – auch bei unterschiedlichen Meinungen und Auffassungen zu bestimmten Themen – im Vordergrund stehen. Der F.C. Hansa Rostock steht für eine solche ehrliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit und hat diese in den vergangenen Monaten auch im Zuge der Treffen zur Task-Force gelebt und war Teil eines konstruktivem Miteinanders aller Beteiligten.“

Probespieler Kadiata erhält keinen Vertrag

Der Sprung für Leonel Kadiata von 6. in die dritte Liga war wohl doch etwas zu hoch. Nach dem Freitagstraining erhielt er kein Angebot Hansas und reiste wieder ab.

Nachdem Kadiata die Jugend von Borussia Mönchengladbach durchlaufen hatte spielte er für die zweite Mannschaft des Bundesligisten in der Regionalliga West. Doch auch schon dort war er vornehmlich Ergänzungsspieler.

Danach legte er eine Pause ein, bevor er dann in die 6. Liga zum VfL Alfter wechselte. Wer auch immer ihn Hansa empfohlen hat, das Trainerteam konnte er nicht überzeugen.

Drei Spiele Sperre für Amaury Bischoff

Unser Mittelfeldregisseur wurde für drei Ligaspiele gesperrt!

Damit fehlt er in Würzburg, zu Hause im für ihn sicherlich wichtigen Spiel gegen Preußen und er wird im Top-Spiel in Magdeburg nur zu sehen können. Ob Hansa diesen Verlust ausgleichen kann, deutete sich zumindest mit der guten Leistung in Unterzahl gegen Meppen an.

Am Montag gegen Hertha wird Amaury aber auf dem Platz stehen können. Gib alles Amaury!

Vorschau DFB Pokal 1. Runde 2017 – F.C. Hansa Rostock – Hertha BSC

Am Montag Abend wird Hansa vor ausverkauftem Haus auf die Hertha aus Berlin treffen. Die ARD überträgt das Spiel am 14. August Live. Anpfiff ist um 20:45 Uhr.

Der Gegner

Hertha kommt gerade erst aus der Vorbereitung. Die Bundesligasaison beginnt für die Berliner erst am 19.08. gegen Stuttgart.

Das letzte Vorbereitungsspiel gegen Galatasaray Istanbul konnten die Berliner mit 2:1 für sich entscheiden. Davor haben sie unter anderem den Mecklenburger Oberligisten Anker Wismar mit 5:1 besiegt.

Hertha selbst möchte endlich im eigenen Stadion im Pokalfinale stehen, dies gelang ihnen bisher noch nie.

Berliner Verletzte

Top Neuzugang ist Davie Selke, dieser liegt jedoch mit einer Knochenmarksschwellung flach und wird wohl kaum Auflaufen. Sein Kollege als Mittelstürmer ist Julian Schieber, welcher mit Knorpelschaden ausfällt. Der dritte Verletzte ist ebenfalls Stürmer, Valentino Lazaro.

Mögliche Leistungsträger

Im Sturm kann Hertha den erfahrenen Vedad Ibisevic bringen, unterstützt von Salomon Kalou oder Alexander Esswein. Das Zentrale Mittelfeld ist nicht minder gut besetzt mit Per Ciljan Skjelbred oder gar Vladimar Darida. In der Abwehr dürften Mitchell Weise,
Marvin Plattenhardt und Niklas Stark unserer Offensive das Spiel sehr schwer machen.

Ausblick

Rostock muss hier alles geben. Die Mannschaft hat in den letzten Wochen gezeigt, dass sie eine Einheit auf dem Platz bilden und auch den einen oder anderen Ausfall mal verkraften können. Ganz wichtig ist hier sicherlich die Rückkehr von Amaury Bischoff, welcher ja nur in der Liga gesperrt ist.

Sollte es gelingen die Berliner zu überrumpeln, ist bei diesem Spiel eventuell etwas drin. Gerade durch unsere gefährlichen Standards besteht hier immer eine Möglichkeit die gegnerische Abwehr zu überwinden.

Ein Vorteil für Hansa ist sicherlich der schon laufende Spielbetrieb, die Herthaner haben sich zwar in der Vorbereitung gut geschlagen, aber es waren auch einige Niederlagen dabei. Allerdings natürlich gegen Hochklassige Mannschaften wie Liverpool.

Der Bundesliga fünfte der letzten Saison dürfte das schwerste Spiel des Jahres für Hansa werden. Ein Sieg wäre natürlich eine Überraschung für jeden. Als Hansa-Fan kann man nur auf „die eigenen Gesetze des Pokales“ hoffen.