Weitere Abgänge im Sommer absehbar

Henning und Benyamina ließen Fristen zur Vertragsverlängerung verstreichen. Quiring, Bouziane, Zwick und Eisele konnten nicht überzeugen.

Auslaufende Verträge

Soufian Benyamina konnte sich diese Saison endlich steigern. Er erzielte in 33 Spielen 11 Tore (ein Elfmeter). In den letzten beiden Saisons kam er nur auf insgesamt sieben Treffer und ist als Chancentod verschrien gewesen. Ein Abgang den man im Sturm sicherlich verschmerzen könnte, sofern man einen Ersatzmann findet. Bei diesen Leistungsschwankungen sind Planungen mit ihm schwer.

Henning ist ein belebendes Element im Mittelfeld. Auch wenn er nach seinem 50 Meter Traumtor es zu oft versuchte dies zu wiederholen. Ob es für höhere Klassen reicht wird sich zeigen. Wahrscheinlich hat er ein Angebot von einem derzeit noch um den Klassenerhalt spielenden Zweitligisten.

Bestehende Verträge

Quiring ist bisher eine totale Enttäuschung. Er kommt in den Ligaspielen kaum zum Einsatz da der Trainer seine Leistungen so schlecht einschätzt. In den wenigen Spielen konnte er bisher auch die Fans nicht begeistern. Er drückt dem Spiel nie seinen eigenen Stempel auf, was von so einem Spieler eigentlich zu erwarten wäre. Seine einzige Chance, weiter im Kader zu bleiben, wären ausbleibende Transfers auf seiner Position oder Verletzungsausfälle.

Torhüter

Bei Bouziane liegt der Fall ähnlich. Dotchev hatte sich offensichtlich deutlich mehr von ihm erwartet. Es gab in der Vergangenheit des öfteren Rüffel vom Trainer. Dies zeigte jedoch leider keine Wirkung.

Die Ersatztorhüter Zwick und Eisele waren ein totales Missverständnis. Zunächst sollten diese Beiden um den Stammplatz kämpfen, konnten jedoch in der Vorbereitung so wenig überzeugen, dass eine Woche vor Saisonstart sogar noch Janis Blaswich ausgeliehen wurde und seit dem Stammtorhüter war. Erschwerend kommt die U23 Regel der dritten Liga hinzu. Ein neuer Ersatztorwart muss wieder darunter fallen.

Punkteschnitt der Relegationsteilnehmer

Was für einen Punkteschnitt brauchte man bisher um aus der dritten Liga in die Aufstiegsrelegation zu kommen? Und wo steht Hansa zur Zeit:

Diagramm des Punkteschnitts aller bisherigen Relegationsteilnehmer, sowie Hansa Rostock
Punkteschnitt der bisherigen Relegationsteilnehmer zum Aufstieg in die 2. Bundesliga, sowie das bisherige Ergebnis Rostocks.

Durch die unterirdische Punkteausbeute im März hätte Hansa nicht einmal in schwächeren Jahren eine Chance gehabt. Zwei bis drei Siege mehr auf dem Konto hätten hier schon geholfen.

Aus dem Netz gefischt

Stimmen zum Spiel: Hansa Rostock – Wiesbaden

Eine kleine Presseschau zum letzten Heimspiel. Hansa konnte trotz Personalsorgen einen Sieg gegen einen Aufstiegskandidaten verbuchen. Hüsings Ausfall in der Abwehr wurde sehr gut kompensiert.

Breier schockt SVWW – Wannenwetsch entscheidet

Ein gnadenlos effizienter FC Hansa Rostock beendet seine Durststrecke mit einem 2:0-Heimsieg über den SV Wehen Wiesbaden […] – Kicker

Effektive Rostocker beenden Negativserie

„Das ist einfach sensationell. Wir haben eine schwierige Phase gehabt. Ich bin sehr glücklich, denn ich wollte unbedingt, dass wir uns zu Hause mit unseren Fans noch einmal feiern lassen können“, sagte Dotchev dem NDR Sportclub. – NDR

Knoten geplatzt: Hansa schlägt Wiesbaden

Pascal Breier (29. Minute) und Stefan Wannenwetsch (77.) erzielten vor 9600 Zuschauern im Ostseestadion die Tore für das Team von Trainer Pavel Dotchev. – NNN

Liveticker zum Nachlesen

Die Hanseaten trafen jeweils in die Druckphasen der Gäste. Damit veränderten sie nach der drückenden Überlegenheit des SVWW in den ersten 25 Minuten die komplette Statik des Spiels. – Sport1

Hansa Rostock Sportvorstand Thiele baut am neuen Kader

Das Ziel für die Saison 2018/19 ist der Aufstieg. Dafür wird nun schon am Kader gebaut. Die ersten Abgänge stehen fest:

  • Marcel Ziemer
  • Tim Väyrynen
  • Tommy Grupe
  • Mike Owusu
  • Fabian Holthaus
  • Selcuk Alibaz
  • Janis Blaswich

Die Abgänge im Einzelnen

Janis Blaswich wird den Verein auf eigenen Wunsch verlassen. Die anderen Spieler haben auslaufende Verträge, die nicht verlängert werden.

Marcel Ziemer

Diese Saison machte Marcel sechs Spiele, erzielte ein Tor und eine Torvorlage. Dann erlitt er einen Kreuzbandriss. Schon nach der nachlassenden Leistung in den vorhergehenden Saisons war sein Verbleib fraglich. Nun mit 32 Jahren ist ein Comeback auf dem alten Leistungsniveau fast ausgeschlossen. Ein Karriereende steht im Raum.

Tim Väyrynen

Der ehemalige Torschützenkönig aus der finnischen Liga konnte in Deutschland kaum Fuß fassen. Bei Hansa stand er schon einmal vor dem Vertragsende, konnte aber bleiben da es keinen Abnehmer gab. Er erhielt sogar wieder Spielzeit wegen der langen Verletzung von Ziemer. Diese Saison konnte er drei Tore schießen und eines vorbereiten. In insgesamt 26 Partien. Ein Gang in die Regionalliga oder das Ausland steht wohl an.

Tommy Grupe

Der Innenverteidiger hast fast seine ganze Spiellerlaufbahn bei Hansa gespielt, von der Jugend an. Nach einem zweiten Kreuzbandriss kam er kaum noch über eine Reservistenrolle hinaus. Die Gefahr einer weiteren schweren Verletzung ist auch nach wie vor gegeben. Dritte Liga oder Regionalliga sind weiterhin möglich.

Mike Owusu

Als Talent von Hertha geholt. Hat bisher nur 12 Einsätze in der dritten Liga erhalten. Konnte sich gegen die älteren Spieler bisher nicht durchsetzen. Für mich ein wenig schade. Mike hat sehr gute Ansätze in der Defensivarbeit gezeigt. Schnell nach vorn aber bei gegnerischen Ballgewinn auch wieder schnell nach hinten gearbeitet. Wird sich in der dritten oder vierten Liga empfehlen.

Fabian Holthaus

Wird durch Winterzugang Nico Rieble ersetzt. Der Trainerstab sieht hier mehr Potential trotz bisherigem Stammplatz. Sollte in der dritten Liga unterkommen.

Selcuk Alibaz

Auf ganzer Linie enttäuschend. Sein Können ließ er nur selten aufblitzen. Eine deutliche Verbesserung ist kaum zu erwarten, so wurde die Reißleine gezogen. Vielleicht bringt ein neues Umfeld in der Dritten etwas, ansonsten Regionalliganiveau.

Janis Blaswich

Verlässt den Verein auf eigenes Bestreben. War ein Rückhalt in dieser Saison. Auch wenn es jedes Spiel einen Fehlpass oder ein unglückliches Herausspiel gab. Dürfte ein Angebot aus der zweiten Liga haben.

Ausblick

Die Torwartposition macht am wenigsten Sorgen. Diverse andere Positionen wurden bereits im Winter neu (und stärker) besetzt. Es ist nun genug Zeit den Kader weiter zusammenzustellen.

Hansa muss zum Pokal nach Torgelow

Das Halbfinalspiel findet am Donnerstag, 01.Mai 2018 um 14:00 Uhr statt. Am Tag der Arbeit und bei eventuell gutem Wetter lässt sich eine große Kulisse erwarten.

Der Verbandsligist ist derzeit Tabellenführer vor dem letzten Pokalgegner dem Greifswalder FC. Die derzeitige Tabellensituation bei Hansa lässt die Mannschaft die englische Woche zwischen den letzten beiden Spieltagen sicherlich gut verkraften. Um viel wird es in der Liga ja nicht mehr gehen.

UPDATE: Das Finale wird in Neustrelitz ausgetragen, am 21. Mai. Sollte Hansa das Finale erreichen, kann man das Spiel in der Live-Konferenz auf der ARD sehen.

Hansa steht im Halbfinale des Landespokals 2017/18

Hansa steht nach einem 4:0 (3:0) in Greifswald im Halbfinale des Landespokal M-V. Ein Grund einmal zurückzublicken auf die bisherigen Leistungen der ersten Mannschaften nach dem Abstieg in die dritte Liga und dem damit erfolgten Verlust des automatischen Startplatzes im DFB-Pokal:

Ein Diagramm der Landespokalplatzierungendes F.C. Hansa Rostock nach dem Abstieg in die dritte Liga.
Landespokalplatzierungendes F.C. Hansa Rostock nach dem Abstieg in die dritte Liga.

Landespokale seit 2010/11

Der Anfang 2010/11 erfolgte standesgemäß mit einem Sieg. Dem folgte ein Jahr Zweite Liga nach dem schnellen Wiederaufstieg. Nach dem Abstieg kamen aber zwei bittere Jahre.

Zunächst die Niederlage im Finale gegen das zwischenzeitlich recht starke Neustrelitz. Dann in der Saison 2013/14 das Ausscheiden im Halbfinale gegen den späteren Landespokalsieger Neubrandenburg.

In den letzten Jahren hat sich der Anspruch meist erfüllt. Auch wenn Rostock schon mal im Elfmeterschießen ranmusste.

Hansa Fernsehwochen gehen weiter

Zum Ende der Saison geht es noch einmal rund im Fernsehen für Hansa. Bisher sind schon fünf Übertragungen der letzten sieben Spieltage terminiert.

Früher eher stiefmütterlich vom NDR behandelt, wurde Rostock diese Saison schon häufiger gezeigt. Zum Saisonfinale stehen diese Partien bereits fest:

Live Spiele im TV

  • Osnabrück – F.C. Hansa Rostock (NDR)
  • F.C. Hansa Rostock – Unterhaching (NDR)
  • Karlsruhe – F.C. Hansa Rostock (SWR)
  • F.C. Hansa Rostock – Wiesbaden (NDR)
  • Köln – F.C. Hansa Rostock (WDR)

Da es an den letzten beiden Spieltagen gegen Halle und Chemnitz geht, könnte noch eine Übertragung folgen.

Eine komplette Übersicht der nächsten Spiele, und was es wo gibt, findet ihr auf der Seite Hansa Live.

UPDATE: Auch an den letzten beiden Spieltagen (Hansa -Halle und Chemnitz – Hansa) sind Liveübertragungen bei NDR und MDR terminiert. Welche Spiele übertragen werden, steht jedoch noch nicht fest.

Ab jetzt nur noch Freundschaftsspiele?

In der Saison 17/18 endlich weit von den Unteren Plätzen entfernt, gibt es ab jetzt nur noch wenig Spannung?

Hansa Rostock hat den Anschluss an die Aufstiegsplätze verloren. Das Saisonfinale ist endlich einmal nicht von Angst geprägt und man kann die restlichen Partien entspannt verfolgen. Auch wird man eher auf die Nachrichten zur Kaderplanung warten, als aufgeregt die Tabelle durch zu rechnen.

Aber wir waren die letzten Jahre auch lange nicht so dicht dran. Es birgt Gefahr sich auf die nächste Saison mit einem „das wird schon“ zu verlassen. Wiesbaden und Chemnitz sind abschreckende Beispiele. Ein Jahr oben dran, das nächste Jahr knapp gerettet. Gerade in Wiesbaden sieht man wie eng die Liga wirklich ist (auch wenn man diesen Spruch schon nicht mehr lesen oder hören mag), sind sie doch jetzt wieder relativ aussichtsreich platziert.

Es wird auf unseren neuen Sportdirektor und den Trainer ankommen. Schaffen sie es eine schlagkräftige Truppe aus dem jetzigen Kader mit punktuellen Verstärkungen zu formen? Der zwischenzeitliche Aufwärtstrend dieser Saison lässt dies hoffen.